Bericht des Bundestrainers zur WM KDK Classic 2021 in Halmstad

Der Magnesium-Staub hat sich gelegt, die Gewichte sind aufgeräumt und das Edelmetall wurde verliehen. Vom 23.9. bis 3.10.2021 fand die Weltmeisterschaft im klassischen Kraftdreikampf in Halmstad, Schweden statt. Österreich ging mit zwölf Athlet:innen an den Start. 

Den Anfang machte Robert Stöcklinger in der +120 kg Klasse der Altersklasse 2. Zwei Wochen zuvor musste er beim Instruktor Kurs noch intermittierendes Rumpfkrafttraining machen. Das konnte seine Leistung im Dreikampf aber nicht trüben. Mit einem soliden Total von 587,5 Kg konnte sich Robert gegen das Bankdrückmonster aus Südafrika durchsetzen und den 5. Platz sichern. 

Das erste Edelmetall und gleich eine Goldmedaille beugte Rene Brunner mit einer herausragenden Leistung von 305 Kg in der Klasse bis 105 kg der Masters 1. Auch im Total war eine Silbermedaille drin. Der Vizeweltmeister Brunner kommt mit einer Punkteleistung von fast 97 IPF GL Points und somit einem starken Ergebnis auch für die allgemeine Altersklasse zurück nach Österreich. 

Unser frisch gebackener Junior Raffael „The Ripper“ Schnell belegte nach einem unglaublichen Cut von 7 Kg in sechs Wochen mit einer sauberen Leistung von 587,5 kg den 16. Platz in einem hart umkämpften Starterfeld von 19 Athleten. Mit 245 kg im Kreuzheben und einem Körpergewicht von unter 74 kg setzte Raffi sich auf Platz 11 in der Einzeldisziplin. 

Im Anschluss trat unsere einzige Juniorin und amtierende österreichische Junior-Meisterin bis 63 kg Sophia Pilwax an. Ein makelloser Wettkampf mit 9 von 9 gültigen Versuchen sollte am Ende für Platz 10 reichen. Mit der Total-Leistung von 412,5 kg und einem perfekt gewählten Drittversuch im Kreuzheben mit 182,5 kg setzt sich Sophia in ihrer Gewichtsklasse auch im Vergleich mit der Allgemeinen Altersklasse in die Top 3 Österreichs. 

Am Morgen darauf feierte Paul Egger seinen bis dahin größten Erfolg. Weltmeister im Kreuzheben mit einem österreichischen Rekord in der allgemeinen Klasse von 325 kg. 6. Platz in der Gesamtwertung bei einem Total von 747,5 kg und damit nur knapp an der Top 5 vorbei. Für die Europameisterschaft im Dezember sind die Augen auf das Total-Podium gerichtet. 

Wer es bereits geschafft hat in seinem letzten Junioren-Jahr das Stockerl im Dreikampf zu besetzen ist Ludwig „The Bull“ Bachner. Nicht nur der erste Mann in Österreich, der auf einer Raw Weltmeisterschaft ein große Medaille erzielte, sondern auch noch eine Bronze-Medaille im Kniebeugen. Bachner, der mit leichten 112 kg in der -120 kg Klasse einwog, konnte sich mit einer Beuge von 290 kg und einem Total von 775 kg auf Platz 3 kämpfen. Leider war der letzte Hebeversuch etwas zu schwer. Dieser hätte ihn auf Platz 2 gehoben. Auch The Bull wird wieder auf der Europameisterschaft zu sehen sein. 

Gleichzeitig auf der anderen Plattform lieferte sich Dominik Fischer, unser jüngstes Talent, einen grandiosen Kampf um Bronze im Kreuzheben. Mit aller Kraft und nichtmehr ganz so zärtlichen Schlägen der Betreuer Manuel Ried und Alexander Pürzel hob der Rising Powerlifter 267,5 kg und komplettierte damit ein Total von 640 kg in der -93 kg Klasse der Jugend (bis 18 Jahre). In der Gesamtwertung belegte Dominik der vierten Platz. Dieses Ergebnis soll im Dezember auch noch verbessert werden. 

Egger, Pilwax, Bachner und Fischer verbesserten alle mindestens einen österreichischen Rekord in der Junior:innen und Jugend-Klasse. 

Neue Vizeweltmeisterin im Kreuzheben und Weltrekordhalterin Barbara Gapp durfte als erste Frau der allgemeinen Klasse den kalten Stahl schwedischer Handwerkskunst in den Händen halten. In 

einem knappen Kampf gegen die zwei starken Französinnen in der Gewichtsklasse bis 52 kg holte sich Gapp mit 190 kg und dem somit 3,66-fachen Körpergewicht nicht nur die Silber-Medaille, sondern auch den Weltrekord in der Altersklasse 1. Das Total von 380 kg reichte am Ende für eine Top 6 Platzierung. Der Weltrekord der allgemeinen Klasse von 196 kg wird dann auf der Europameisterschaft angegriffen. 

Ein weiteres Leichtgewicht mit sehr viel Power ist Jan Simo. In der Klasse bis 74 kg konnte er mit einer Kniebeuge von 225 kg einen neuen österreichischen Rekord aufstellen und belegte letztendlich mit einem Total von 602,5 kg den 12. Platz in einer sehr großen Klasse. Wir wünschen ihm mit der Entscheidung in die -83 kg-Klasse zu wechseln viel Erfolg und ein dickeres Astl. 

Der erste Wettkampf in der allgemeinen Klasse, höchste Punkte eines Mannes in Österreich mit 100,6 und Rekord im Dreikampf. René Hofer lieferte eine grandiose Show ab und belegt mit 765 kg Total den 8. Platz in der bis 93 kg-Klasse. Der Hebe-Kaiser wurde an diesem Tag auch zum Beuge-König mit einer Leistung von 282,5 kg, was auch im internationalen Vergleich eine absolute Top-Leistung ist. 

Als letzte Frau im Line-Up brachte Bianca Sullivan ein solides Total von 432,5 in die Wertung. Der Gewichtsverlust in die 76 kg Klasse hinterließ leider seine Spuren, weswegen Bianca leider knapp an einer Medaille im Bankdrücken vorbeischrammte. Trotzdem konnte sie drei österreichische Rekorde mit Nachhause nehmen. In einem großen Starterfeld belegte sie Platz 13. 

Vinz Helmreich, der Freistädter Urhenker beendete die Meisterschaft für Team Austria. 772,5 kg standen am Ende auf dem Scoresheet. Die Kreuzhebeleistung von 320 kg ist hier besonders hervorzuheben. Noch im Zug zum Hotel hatte er seinen Gürtel verloren, doch ein paar Tage später schon mit einem Geliehenen zur Top 9 Platzierung knapp hinter dem Italiener. 

Besonderer Dank geht an die freiwilligen Herlfer:innen Alexander Pürzel, Manuel Ried, Bernd Reitbauer, Mario Poneder, Viktoria Haas, Lewis Sullivan und an alle Athlet:innen, die vor und nach ihrem eigenen Wettkampf noch tatkräftig Scheiben gesteckt und mitgerechnet haben.